dk-logo

Kleine Kobolde Ellerhoop e.V.

Dorfstraße 5, 25373 Ellerhoop, 04120 - 572

 

 

baum_mail

Konzeption

zum Inhaltsverzeichnis

 

8. Ziele des gesamten Kindergartens

 

8.1. Die Kompetenzen des Kindes

8.2. Bildungsbereiche und ihre Umsetzung bei uns im Kindergarten

 

Bei der Umsetzung unserer pädagogischen Ziele sind wir den Bildungsleitlinien des Landes Schleswig-Holstein verpflichtet.

Laut den Bildungsleitlinien ist das Ziel der Bildungsbegleitung im Kindergarten die Entwicklung einer eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Der Kindergarten unterstützt dabei die Weiterentwicklung der Kompetenzen des Kindes.

Diese sind:
- Selbstkompetenz
- Sozialkompetenz
- Sachkompetenz
- Lernmethodische Kompetenz


Der Satz von Maria Montessori:

Hilf mir es selbst zu tun!

trifft genau unseren Ansatz, die Kinder bei der Entwicklung dieser Kompetenzen zu unterstützen.

 

 

8.1. Die Kompetenzen des Kindes

 

Die Selbstkompetenz umfasst die Fähigkeit im Umgang mit sich selbst, des selbständigen Fühlens, Denkens und Handelns.

Selbstkompetenz entwickelt sich durch:

- liebevolle, verlässliche Zuwendung
- Achtung der Persönlichkeit
- angemessene Beteiligung an Entscheidungen
- Vermeidung von Über- bzw. Unterforderung


Die Sozialkompetenz bedeutet eigene Bedürfnisse und Bedürfnisse anderer wahrzunehmen.   
Sozialkompetenz kann sich nur in der Gemeinschaft entwickeln.

Sozialkompetenz entwickelt sich:

- im Zusammenleben und im gemeinsamen Spiel
- im Lernen, sich in andere einzufühlen und zu kooperieren
- durch das Übernehmen von Verantwortung füreinander und im sich gegenseitig helfen
- durch das Kennenlernen und Einhalten von Regeln
- durch das Eingehen von Freundschaften
- durch das Erleben, Aushalten und Lösen von Konflikten
Die Sachkompetenz umfasst die Fertigkeiten und Kenntnisse der Kinder, ihr Können und ihr  
Wissen. Dazu gehören Sprache, Motorik und kognitive Fähigkeiten.

Sachkompetenz entwickelt sich durch:

- das Stellen von Wieso-, Weshalb-, Warum-Fragen und somit ein Erweitern von Wissen
- das Erweitern und Erproben von motorischen und kog-nitiven Fähigkeiten durch das Arbeiten an Projekten. Kinder werden zu Experten z. B. für Dinosaurier, Feuerwehr oder Ponys


Die lernmethodische Kompetenz entwickeln Kinder, indem sie fragend entdecken und eigene
Antworten suchen. Dazu brauchen sie Erwachsene, die die individuellen Lernwege und das
individuelle Lerntempo der Kinder akzeptieren und nicht vorschnell Lösungen anbieten.

Die lernmethodische Kompetenz entwickelt sich durch:

- Neugier
- Ausprobieren / Erforschen
- Fragen stellen


Für alle 4 Kompetenzen ist Sprache eine wichtige Voraussetzung.

Das Erlangen der Kompetenzen unterstützen wir durch wechselnde Angebote im musischen, kreativen, kognitiven, motorischen und lebenspraktischen Bereich. Dabei werden oft alle Kompetenzen übergreifend angesprochen.

 

 

8.2. Bildungsbereiche und ihre Umsetzung bei uns im Kindergarten

 

Kinder brauchen Erwachsene, die ihnen Zeit lassen, die Dinge zu erfassen, auszuprobieren, Fehler zu machen, sich zu korrigieren, und die doch gleichzeitig die Bildungsprozesse der Kinder so aktiv wie nötig begleiten, damit die kostbare Zeit des Lernens nicht dem Zufall überlassen wird (Zitat Bildungsleitlinien Seite 60).
Bildung ist ein lebenslanger Prozess. Kinder entdecken die Welt immer ganzheitlich. Kinder bilden sich immer gleichzeitig in mehreren Bildungsbereichen.

Der Bildungsbereich "Musisch-ästhetische Bildung und Medien" erhält und erweitert die Wahrnehmungs- und Ausdrucksfähigkeit der Kinder durch z. B.:

- spezielles Musikangebot
- Musizieren, Singen, Tanzen
- Kreisspiele
- Fingerspiele
- Basteln
- Arbeiten mit unterschiedlichen Materialien (Pappe, Papier, Fingerfarbe, Ton etc.)
- Rollenspiele, Verkleiden, Schminken
- Kochen und Backen
- Vorlesen

Der Bildungsbereich "Körper, Bewegung und Gesundheit" ermöglicht den Kindern sich und die Welt durch Bewegung über ihren Körper mit allen Sinnen zu entdecken. Bei uns im Kindergarten z. B. durch:

- Bewegungslandschaften in der Turnhalle
- Klettern und Spielen auf dem Außengelände
- Toben im Bällebad
- Spaziergänge und Ausflüge
- Kreisspiele
- Kochen und Backen
- Waldtage
- Mahlzeiten
- Zahnprophylaxe

Der Bildungsbereich "Sprache, Schrift / Zeichen und Kommunikation" zielt nicht allein auf die gesprochene Sprache ab, dennoch geht es darum, Sprache als Denkstruktur und als wichtigste Kommunikationsform zu unterstützen.
Zum Beispiel:

- in der speziellen Sprachförderung
- in Teilen des Würzburger-Programms, in denen es um Spracherwerb geht
- durch Reime, Lieder, Fingerspiele
- durch Vorlesen, Bilderbuchbetrachtung
- durch Gespräche im Kindergartenalltag
- durch die Erzählrunde in der gemütlichen Ecke

Der Bildungsbereich "Mathematik, Naturwissenschaft und Technik" fördert und erhält die kindliche Neugier und die Entwicklung des abstrakten Denkens durch z. B.:
- die Waldwoche
- Experimente
- Zählspiele
- Tischdecken (Teller zählen)

Der Bereich "Kultur, Gesellschaft und Politik" ermöglicht den Kindern das Zusammenleben mit anderen aktiv zu gestalten.
Den Kindern werden u. a. Normen und Werte zur Orientierung in der Gesellschaft vermittelt,
z. B. durch:

- Besuche von Feuerwehr und Polizei
- Theater im Kindergarten
- Ausflüge und Besichtigungen
- Mitbestimmung (Frühstück, Projekte)

Der Bereich "Ethik, Religion und Philosophie" ermöglicht den Kindern sich Werteorientierung anzueignen, z. B. durch:

- Regeln aushandeln, begründen und einhalten
- Gespräche über Weihnachten und Ostern
- Gespräche über Gut und Böse (in Märchen, Geschichten)
- Gespräche über Leben und Tod
 

 

zurück

line-blgr-q 

Copyright  © 2015         Aktualisiert: 22.4.2015

 

Impressum